JuLi1

 

Dieses Jahr läuft die Jugendliga etwas anders. Neun Teams gehen an den Start. Es werden zwei Pools ausgekämpft. Im Pool A starten unsere Harteck-Arcadia Hornets I gegen die Mannschaften der Judowölfe Armin/Haching, BC Ismaning, KG Großhadern/Aubing und KG Samurai/Stadtwerke. Im Pool B treten die Teams des TSV Großhadern, JC Fürstenfeldbruck und die KG PSV München/FC Puchheim gegen die Harteck-Arcadia Hornets II an.

Am ersten Kampftag haben sich bereits die Judowölfe und die Kampfgemeinschaft Hadern/Aubing gemessen. Diese Begegnung endete 9:5 zu Gunsten der Judowölfe. Damit zwei Punkte für die Wölfe mit einer Differenz von +4. Die Hornets I mussten am ersten Kampftag in die Lauensteinstraße, wo der Gastgeber der Kampfgemeinschaft Samurai/Stadtwerke bereits lauerte.

Chefcoach des Kampftages Thomas Lorenz konnte auf einen vollständigen Kader zurückgreifen und es fielen schwierige Entscheidungen bei der Mannschaftsaufstellung. Denn bei 21 mitgenommenen Kämpfern konnten leider trotzdem nur 15 Fighter starten. Da war es klar, dass der ein oder andere Kämpfer etwas enttäuscht reagierte, als der Trainer die Mannschaft aufheizte und die Starter vorlas.

U10: An den Start gingen Konstantin Obst -24 kg. Der machte seine Sache mehr als gut. Setzte Anweisungen direkt um und konnte so seinen Gegner chancenlos bezwingen. Dass er damit eine Serie einläutete. War ihm sicher nicht bewusst. Mati Kratzsch -26 kg war leider ohne Gegner. Dennoch holte der Neuzugang damit den zweiten Sieg. Ein weiterer und sehr dominanter Sieg folgte dann von Theodore Schilling -28 kg. In seiner ersten Saison für die Hornets durfte dann ein weiterer Neuzugang Tim Wisniewski -31 kg auf die Tatami. Er musste über die volle Kampfzeit, konnte den Gegner aber in die Schranken weisen. Um den Start perfekt abzurunden startete im "Schwergewicht" der U10 in der Klasse +31 kg Deniz Güngörmüs. Der wirkte richtig spritzig und sorgte mit seinen Angriffen für hohen Druck auf den Gegner und bekam am Ende mit zwei Ippon den Siegpunkt. Der Zwischenstand nun 5:0 für die Gäste.

U12: Dieses Bild zog sich dann auch durch den nächsthöheren Jahrgang. Fünf volle Punkte wurden auch in diesem Durchgang erkämpft. Vier Siege durch volle Punkte wurden geholt von Nico Rollinger -31 kg, Berci Magyar -34 kg, Jessica Duch -37 kg und Oscar Schmekel +40 kg. Zwar mit nur einem Ippon und einem Waza ari aber dennoch einem klaren und eindeutigen Sieg punktete Joshua Heiserer -40 kg. Das ist an dieser Stelle Jammern auf hohem Niveau. 

U15: Bei unseren Ältesten waren jetzt nochmal fünf Punkte zu holen. Den Anfang mache Leon Nacak (SC Arcadia) -37 kg.Hier ist ja nur noch ein Ippon notwendig und Leon machte kein Geheimnis daraus, den Kampf gewinnen zu wollen. So schlug es einmal ein und der Kampf ging zu Gunsten des Hornets zu Ende. Dann durfte Franziska Massur -43 kg frisch ans Werk. Ihr Gegner zeigte sich etwas unsportlich, nachdem er zwar kräftig austeilen konnte, aber nicht damit rechnete, dass unsere Hornets-Mädels dann entsprechend zurück stechen. Nach dem Ippon durch Haltegriff stürmte dieser von der Matte. Dann war Amelie Rollinger -50 kg an der Reihe zu kämpfen. Leider zeigte sich schnell, dass ihre Hüfte nicht ganz mitspielen will. Tolle Ansätze und gute Bewegung reichten leider nicht aus, da die Würfe wegen fehlender Stabilität nicht durchgehen wollten. Das war ihr Kampf, aber leider nicht ihr Punkt. Gute Besserung an dieser Stelle für unsere Amelie. Den nächsten Punkt gaben die Hornets dann leider auch ab. Yannis Güngörmüs -60 kg hatte wohl eines der schwersten Lose. Der Gegner hat sofort unterbunden, dass Yannis direkt in den Kampf kommen kann. Auch der Gewichtsunterschied machte sich bemerkbar. Dennoch hatte es Yannis gut gemacht. Diese beiden Punkte waren es dann aber auch für den Gastgeber. Denn im Schwergewicht durfte Carl Allrutz +60 kg gegen einen wesentlich leichteren Gegner antreten. Der war zwar sehr agil und schnell, aber Carl ließ da keine Zweifel, dass auch dieser Punkt save in den Norden Münchens geht.

Die Kämpfer setzten alles um, was von draußen seitens des Trainer angewiesen wurde. Offensives Kämpfen, dem Gegner die Schneid abkaufen und selbstbewusst die Matte beherrschen. Wenn die Kämpfer/innen sich so über die komplette Gruppenphase präsentieren, könnte man den Gruppensieg als Ziel anvisieren. "Ich bin wirklich Stolz, mit diesem Team am Start zu sein. Es macht Spaß mit ihnen zusammen zu gewinnen" so der Trainer Thomas Lorenz.

Die Hornets führen jetzt die Tabelle mit 2 Punkten und einer Differenz von +11 Kämpfen an. Am 21.05.2019 empfangen die Hornets die Kämpfer des BC Ismaning. 

Wir sind sehr dankbar, dass wir auch dieses Jahr wieder auf unsere Kämpfer, Trainer, Betreuer und die Eltern zählen können