HA 1 Aubing

 

Eine unglaubliche Serie

Wir befinden uns mitten in der neuen Jugendliga-Saison. Der neue Turniermodus macht diese Saison und deren Ausgang mehr als spannend. Denn um am finalen Kampftag um den großen Pot kämpfen zu dürfen, bedarf es der Qualifikation in einem der beiden Pools. Und nur als Erst- und Zweitplatzierter steht man im Halbfinale. Aber trotz dieser Neuerung, dem neuen Team aus FFB und der ein oder anderen überraschenden Punkteverteilung, gibt es eine feste Konstante - das amtierende Meister-Team Harteck-Arcadia I.

Der Post SV München war es, der am 10.06.2016 also genau vor 1151 Tagen, den Harteck-Arcadia Hornets eine knappe 7:6 Niederlage zufügte. Doch 3 Jahre später steht das Hornets-Team vor einem der größten Coups der Vereinsgeschichte. Man kann zum dritten Mal in Folge die Meisterschaft erkämpfen.

In dieser Saison konnte man mit bereits zwei klaren Siegen in der Gruppe die Favoritenrolle bestätigen. Und so ging es dann zum dritten Kampftag, welcher diesmal in den Hallen des SC Arcadia München ausgetragen wurde. Als Gast und Gegner war der TSV Großhadern-Aubing geladen. Man hatte es also mit der zweiten Garde des Judoprimus Münchens zu tun. So wurde im Hintergrund natürlich für beste Startbedingungen gesorgt. Der Trainerstab um das Hornets 1-Team organisierte eine starke Startaufstellung und auch die mitgereisten Ersatzkämpfer brachten zusätzlich Qualität mit, falls in der geplanten Aufstellung umdisponiert werden muss. So muss eine Mannschaft funktionieren. Jeder bringt sich ein und stellt eigene Bedürfnisse hinten an.

Leider enttäuschte der Gegner unfreiwillig, da dem Trainer Aubinger Trainer Andreas Deischl viele Kämpfer abgesagt hatten. So stand er in der U12 und U15 mit runtergelassenen Hosen da. Lediglich ein U15er und zwei U12er Kämpfer konnte der Trainer einsetzen. Das hieß also von Beginn an schon 7 zu 0 für die Hornets. Also durfte Deischl Truppe im Grunde keinen Kampf abgeben.

Das gestaltete sich aber gegen unsere in gelb/schwarz gekleideten Gladitatoren etwas schwierig. Gerade unsere kampferprobte U10 wollte weiter den Ruf als gefährlichster Teil des Teams aus dem Norden Münchens beibehalten. Konstantin Obst und Theodore Schilling starteten dann in der U10 und holten gleich beide ihre Punkte. Man muss dazu sagen, dass alle Kämpfer auf der anderen Seite mehr als ihr bestes gaben und so zumindest im Namen des Teamgeistes die Halle als Sieger verließen. Doch nach dem 2 zu 0 war für die Hornets "der Kas bissen". Den Kindern war es dem Kampfverlauf zu urteilen nicht bewusst und da taten die Trainer auch gut daran, den Kindern das nicht vorzurechnen. Denn so ergaben sich Seitens der Gäste tolle Kämpfe mit spannenden Wendungen. Denn Levi Kratzsch und  Tim Wisniewski mussten nach harten Kämpfen die Punkte dem Gegner überlassen. So stand es 2 zu 2. Und im "Schwergewicht" der U10 musste dann Maya Bernig (eine unserer Inklusionskämpferinnen mit Down-Syndrom) auf die Matte. Doch was manche als Manko sehen, sorgt beim Gegner immer wieder Überraschungen und wir sind unglaublich stolz auf sie. Denn unsere "Kampfsau" Maya gab richtig Gas und konnte so den Gegner mit Waza ari werfen, wie auch dieser Maya einmal auf einen halben Punkt werfen konnte. Somit ein Unentschieden.

Berci Magyar startete dann den Durchgang der U12. Leider gab es dort nur zwei Kämpfe. Berci konnte mit seiner Begegnung einen Punkt erzielen. Sichtlich schwerer fiel es dagegen Deniz Güngörmüs. Er musste gegen einen harten Brocken antreten und die beiden Kämpfer schenkten sich nichts. Da war ein Hikiwake nur gerecht. Dann folgten die drei kampflosen Ippon für Harteck und die Führung war dann auf 6 zu 2 ausgebaut.

Nun noch die U15. Lediglich ein offizieller Kampf wurde hier bestritten und die Ehre hatte Annika Obst. Sie konnte gegen ihre Gegnerin klar die Akzente setzen, auch wenn sie sich hin und wieder in zu komplexe Abläufe verlief. Der Sieg war ihrer. Und mit den darauffolgenden 4 Ippon durch Fernbleiben der Gegner konnten die Hornets mit fünf Siegen in der U15 einen Endstand von 11 zu 2 einfahren.

Mit diesem Sieg führt man unangefochten den Pool A der Jugendliga an und hat nur noch eine Begegnung genau einen Monat vor dem großen Finaltag vor sich. Am 16.10.2019 treten die Harteck-Arcadia Hornets gegen die Judowölfe der Kampfgemeinschaft SC Armin/Unterhaching an. 

Wir blicken gespannt auf den Pool B, wo die Post SV Eagles/Puchheim überraschend das Schlusslicht bilden, galten sie vor der Saison noch als Anwärter im Titelkampf. Die Harteck-Arcadia Hornets 2 dagegen konnten die Leistungen der Vorjahre bestätigen und sogar steigern. Doch da wartet im Pool B noch der TSV Großhadern mit seiner ersten Garde. Erleben wir ein Hornets-Halbfinale oder wird es der absolute Wahnsinn mit einem Hornets I gegen Hornets II "FINALE DAHOAM"?

GP072019

 

Am 24.07..2019, wie immer  kurz vor Sommrferien,gab es die Gürtelprüfung für 15 Judokas von SC Arcadia.

Unter den wachsamen Augen der Prüfer Yusuf Güngörmüs und Zita Notter bewältigten die Prüflinge souverän ihre Aufgaben.

Anschließend, so die Prüfer, haben alle eine sehr gute Prüfung absolviert.

Abschliessend waren alle höchst zufrieden, die Kinder haben gut trainiert und konnten Emotionsfrei alles zeigen.

Am Ende konnten alle glücklich sich über die neuen Gürtel und bevorstehende Ferien freuen!

 

Herzlichen Glückwunsch an ALLE

 

PSV HA2

Hornets-Arcadia II nimmt Kurs aufs Halbfinale

 Am 11.07.2019 war wieder soweit, dass die Hornets –Arcadia II den zeiten Kampf in der Jugendliga bestreiten muss. Diesmal ging es gegen die Kampfgemeinschaft PSV-Puchheim. Man hatte eine Rechnung vom Vorjahr zu begleichen und so starteten unsere Fighter voller Energie durch.

Die Trainer des Hornets-Arcadia II, Florian Beinhölzl und Niko Kreis,  konnten auch diesmal auf einen vollständigen Kader zurückgreifen und stellten eine starke Mannschaft auf.

Die jüngsten Kämpfer der Mannschaft, in der U10, schafften nach den ersten 5 Kämpfen die Führung  3-2. Der kleine Juro, Sophia und der erfahrene Fabian konnten die ersten 3 Siege einfahren.

In der U12 ging es darum die Führung weiter ausbauen. Die zwei Wettkämpfer der U12, Sebastian und Nathtan haben souverän ihre Kämpfe gewonnen. Noch einem wichtigen Punkt holte der Thomas. Auch der Emmeran  und Sammy haben super stark gekämpft und mit zwei Unentschieden konnte man nach 10 Kämpfen die Führung auf  6-2 weiter ausbauen.

In der U15 mussten dann die größeren Kämpfer ran. Unsere Fighter konnten auch in dieser Gruppe 2-mal durch Amelie und Alexis gewinnen und sicherten den gesamt Sieg.

 Am Ende stand verdient 8-5 für unsere Mannschaft.

Auch die anschließenden Freundschaft Kämpfe waren sehr spannend, da konnten alle kämpfen und sich freuen.

Die hohe Beteiligung von Kämpfer aus Judo-Arcadia Messestadt ist an dieser Stelle noch zu erwähnen, da sind wir froh, dass so viele Fighter den Weg zum PSV angetreten sind.

Nicht destotrotz wollen wir auch die Gegner für die tolle Leistung danken und gratulieren. Wir haben sehr schöne Kämpfe auf ein hohes Niveau erlebt.

Mit diesem Sieg hat unsere Mannschaft fast sicher die Halbfinale im November erreicht. Am 17.10.2019  kommt dann zu dem Entscheidungskampf um die Platzierungen des Poll B gegen TSV Großhadern.

 

Güngörmüs triumphiert mit den Hornets

                  Lorenz Köferlein darf das Pokal holen

Die Harteck Hornets sind Meister der Landesliga Süd 2019. Das Team von Yusuf Güngörmüs setzte sich am finalen Kampftag in Abensberg vor vollen Tribünen gegen die SG Moosburg mit 14:6 durch und konnte sich so die letzten wichtigen zwei Punkte zur Meisterschaft sichern.

"Eine geile Saison und eine super Mannschaft. Die Meisterschaft haben die sich echt verdient", sagte Yusuf Güngörmüs am Ende des Tages und freut sich innerlich schon auf die Bayernliga, für welche er aber noch am selben Tag im Kopf mit der Planung beginnt.

In einer prall gefüllten Halle wurde den Zuschauern Judo aus drei Ligen geboten. Während Matte 1 die Bayernliga-Begegnungen abhandelte, wurde auf Matte 2 die Meisterschaft der Landesliga Nord ausgekämpft. Die Hornets in der Landesliga Süd traten auf Tatami 3 an. Es wurden jeweils die ersten 10 Kämpfe einer jeden Begegnung ausgekämpft, was das Ganze noch etwas spannender gestaltete. Denn gerade in der LaLi-Süd konnte noch alles passieren. Das Friedberger Judoteam könnte mit einem Sieg noch die Meisterschaft stehlen, die Grafinger jedoch hätten sich mit einem Sieg gegen Friedberg den Vizetitel schnappen können. Unsere Hornets mussten mindestens einen Punkt holen, um den Titel in den Händen halten zu können. Und dafür standen gegen das Ligaschlußlicht aus Moosburg die Chancen sehr gut. Der Punkt war vorallem wichtig, da die Friedberger im ersten Durchgang gegen Grafing 5:5 vorgelegt hatten.

Lediglich einen Platz auf der Liste für den ersten Durchgang musste der Trainer freilassen. In der Gewichtsklasse -90 kg war nur ein Kämpfer verfügbar, da es kurz vor der Abreise noch Absagen hagelte. Für einen Finalkampftag eher ein schlechtes Timing der Kämpfer. Aber davon unbeirrt schickte Güngörmüs nach der Auslosung der Gewichtsklassen (+90 / -90 / -66 / -81 / 73) folgendes Team auf die Wettkampffläche:

Herbert Baur und Rajko Kovacevic. Beide konnten ihre Punkte machen. Während Herbert die Hälfte der Kampfzeit benötigte, ließ Rajko nur 17 Sekunden verstreichen, ehe es dann 2:0 lautete. Dann kam das Freilos für den Gegner, welches durch Daniel Bachmann egalisiert wurde. Die Hornets also weiter in Führung. Die beiden Leichtgewichte in gelb-schwarz Nikolaj Pyrkosch und Lorenz Köfferlein hatten dagegen einen rabenschwarzen Tag und konnten im ersten Durchgang keine Punkte beisteuern. Im Mittelgewicht langte dann zuerst Zurab Partsikanashville kräftig zu und Jakob Fürst setzte noch einen Punkt oben drauf. Jetzt war es an den beiden "Oldies" Stephan Hirschsteiner und Thomas Lorenz, noch zwei wichtige Zähler zu holen. Während Stephan es in einer halben Minute abhandelte musste sich Thomas etwas mehr abmühen. Aber beide waren erfolgreich. Damit ergab sich der Zwischenstand von 7:3.

Dann legten die Friedberger wieder vor. Und zwar brachten sie die Hartecker mit ihrem 12:8 Sieg in Zugzwang und man wollte gewinnen. "Wir fangen bei 0 an", so die vom Trainer ausgerufene Devise. Herbert Baur, Rajko Kovacevic, Daniel Bachmann und Yusuf Güngörmüs, der die 90er Lücke geschlossen hat, ließen aber nichts mehr anbrennen. In nicht ganz 3 Minuten und 45 Sekunden war die Meisterschaft bereits beschlossene Sache. Denn alle vier Kämpfer holten sich ihre Punkte ab. Dennoch blieb das Team weiter konzentriert. Doch auch im zweiten Durchgang reichte es für die beiden Youngster im Leichtgewicht Nikolaj Pyrkosch und Lorenz Köfferlein nicht zu einem Sieg. Der tapfere und gute Auftritt der beiden wurde leider heute nicht belohnt. Aber sie werden sich zur nächsten Saison sicher gut vorbereitet zeigen. Dann folgten erneut drei Punkte durch die Kämpfer Zurab PartsikanashvilleJakob Fürst und Stephan Hirschsteiner. Ihre Siege brachten 14 Zähler auf das Konto der Hornissen. Da fiel dann am Ende die Niederlage von Thomas Lorenz auch nicht mehr ins Gewicht.

So konnte man die letzte Saison bei den Kämpfern und Fans der Hornets vergessen machen und freut sich nun auf den Weg Richtung Bayernliga. 

Der Finalkampftag in Abensberg ist eine tolle Institution und verleiht solch einer Veranstaltung den Hauch von Professionalität. Danke dafür, dass der Rekordmeister TSV Abensberg sich diese Arbeit macht und als Ausrichter aufgetreten ist. Im Rahmen dieser Veranstaltung konnten dann unsere beiden Jugend-Wettkämpfer Franziska Massur und Yannis Güngörmüs auch noch für das ID-Judo (Judo für geistig behinderte Menschen) Spenden in Höhe von 468,60 Euro sammeln. Auch hier nochmals danke an den Veranstalter für die Möglichkeit und ein Dank an alle in der Halle, die hier eine Spende groß oder klein beigetragen haben

Liebe Eltern, Liebe Judofreunde

Möchten Sie mal wieder Sport treiben? Wollen Sie besser verstehen, was die Kinder lernen und wie Judo funktioniert.

Dann ist das die beste Möglichkeit, die Antworten zu bekommen.

Wir laden Sie herzlich zu einen Tag der offene Tür, der Judo Arcadia Abteilung, am Mittwoch, den 26.06.2019, ab 19:15 Uhr ein.

Es handelt sich dabei um ein freies Training für Erwachsene, unabhängig davon, ob man Vorkenntnisse im Judo hat oder nicht.

Judo Arcadia bietet unter der Leitung von Yusuf dann regelmäßig, ein Training für Erwachsene ab 16 Jahren, immer mittwochs, ab 19:15 Uhr, an.

 

Wir hoffen auf eine zahlreiche Teilnahme.